play

Virtuelle Reise nach Tallinn, Estland

Tallinn Sehenswürdigkeiten

Tallinner Stadtmuseum, Tallinn

Tallinner Stadtmuseum

Eines reichen Kaufmannshaus, das zu einer Zeit in die Stadt mgr gehörte - Tallinner Stadtmuseum ist in einem der berühmtesten Gebäude in der Altstadt. Stadtmuseum ist hier seit den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine Ausstellung widmet sich der Geschichte und Kultur von Tallinn und umfasst den Zeitraum vom dreizehnten Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hier sind die Treffen der Keramik, Glas und Kristall, Textilien, Edelmetalle, Möbel, Waffen und vieles mehr. Die meisten modernen visuellen und Sound-Effekte tauchen Besucher in die Atmosphäre der verschiedenen historischen Epochen. Auf der ersten Etage - die Geschichte der Altstadt von Tallinn, die schon lange von einer Mauer umgeben ist. Einen besonderen Platz im Museum, das Meer-Thema gewidmet. Es gab eine Menge von Exponaten zur Seefahrt und Fischerei zusammen. Weil das Meer war der wichtigste Punkt der städtischen Einkommen bis zum zwanzigsten Jahrhundert. Auch im Museum mit Modellen der typischen Kaufmannshäuser, einige - mit dem Interieur. Der zweite Stock ist mit der sowjetischen Besetzung Estlands und der Kampf für die Unabhängigkeit gewidmet. Neben der Dauerausstellung im Museum und Ausstellungen statt. Im Jahr 2003 wurde die Tallinner Stadtmuseum für den European Museum Forum nominiert.

Rathausplatz, Tallinn

Rathausplatz

Der Rathausplatz ist das Herz der Altstadt von Tallinn. Hier beginnt die wichtigsten Sightseeing-Touren. Im Mittelalter befand sich hier Markt waren fair und Ritterturniere, hallte Stadt Verordnungen, angeordnet Feiern und Strafe. Heute ist der Rathausplatz Veranstaltungsort für Konzerte und Feiern. Hier gefeiert werden "Old Town Days" - eine Art mittelalterlicher Karneval. In diesen Tagen wieder die alten Traditionen wie Ferien Paraden, Ritterturniere, Wettbewerbe in "Shooting Papagei" und Wahl Graf von Mai, und die Straßen und Höfe der Altstadt mit Musik, Tanz, Ausstellungen, Theateraufführungen und Ausstellungen gefüllt. Im Winter Rathausplatz in eine zauberhafte Weihnachtsmarkt verwandelt. Hier, nach der Tradition von 1441 erhalten, stellen einen riesigen Weihnachtsbaum. Der Rathausplatz ist mit alten bunten Häusern umgeben. In der Mitte wird in die Steinplatte Darstellung der Windrose gebaut. Argumentiert, dass, wenn von diesem Standpunkt aus fünf Türme der Altstadt: die Turmspitze der Kathedrale, der Kirchturm von St. Olaf, der Glockenturm der Kirche des Heiligen Geistes, der Spitze der St. Nikolaus-Kirche und der Hauptturm der Tallinner Rathaus Krönung, und sich etwas wünschen, es wird sicher kommen. Die Hauptattraktionen der Gegend sind das Rathaus und Rathaus -Apotheke - die älteste Arbeits Apotheke in Nordeuropa. Es wird angenommen, dass in dieser Apotheke und wurde einst von berühmten estnischen Marzipan als wirksames Mittel gegen Kopfschmerzen erfunden.

Rathaus, Tallinn

Rathaus

Rathaus - ein mittelalterliches Denkmal der Architektur und der berühmteste Wahrzeichen der Altstadt. Im Mittelalter in seinen Mauern traf den Rat der Stadt, bestehend aus lokalen Adligen, der alle Probleme des Lebens in der Stadt gelöst - die Größe der Steuersätze und zur Kleidung, die von den Vertretern der verschiedenen Klassen getragen werden kann. Zunächst ist die in den schriftlichen Quellen im Jahre 1322 erwähnten Struktur. Während Hall war ein einstöckiges Gebäude aus Kalkstein. Bis zum Ende des vierzehnten Jahrhunderts, im Zusammenhang mit der zunehmenden Bedeutung der Stadt in der Hanse, begann die Stadthalle zu erweitern. Wurde zugegeben Arcade ausgekleidet feierlichen Empfang Zimmer, sowie die berühmte Turm gebaut. Im Jahre 1530, an der Spitze des Haupt Turm der Turm wurde installiert Figur Stadtwache- Alte Thomas, der ein Symbol für Tallinn wurde. Das Rathaus ist das älteste Weinkeller. Früher wurde es als Keller verwendet wurde. Raum darüber liegenden - Börsenparkett, in den alten Konto Bücher auch als Weinkeller, obwohl es wahrscheinlich wurde als Ort für die Lagerung von wertvoller Waren eingesetzt. Bürger Zimmer oder in der Lobby - die luxuriösen Zimmer des Rathauses. Im Mittelalter hielt Feste und Festivals, sowie die Leistungen der Wanderschauspielern und Musikern. Heutzutage gibt es Konzerte und Empfänge. Bürgerraumwandmit Nachbildungen von Wandteppichen im Jahr 1547 gemacht, die Szenen von König Salomo darzustellen eingerichtet. Original- Tapeten sind in Tallinner Stadtmuseum gespeichert und sind schöne Beispiele der Textilkunst in Estland Renaissance. Der wichtigste Raum des Rathaus von Tallinn - Halle Magistrat. Es wurde an den Stadtrat oder Stadtverwaltung gehen. Als Richter und besaß die höchste Justizbehörde, ist dieser Raum auch als Gerichtssaal genutzt. Gäste - Heute ist Halle vor allem für Konzerte und Empfänge offizieller Delegationen eingesetzt. Darüber hinaus ist es ein beliebter Ort für Hochzeiten. In der Zeit von Juli bis August Rathaus ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Hier können die Besucher in den Keller zu gehen, um mit den dort präsentierten Exponate vertraut zu machen, um den ehemaligen geheimen Raum, dessen Wände ist heute ein kleines Museum der Folter besichtigen, was mittelalterlichen Sitten. Interessierte können auch den Turm besteigen der City Hall. Von ihrem Balkon, auf einer Höhe von 34 Metern, bietet einen wunderbaren Blick auf das Rathaus und die Stadt.

Viru-Tor, Tallinn

Viru-Tor

Viru-Tor ist Teil der Festungsmauer, die die mittelalterliche Tallinn umgeben. Sie dienten als Haupteingang in die Stadt auf der Ostseite. Dies ist eines der beiden Tore der Festungsmauer, erhalten geblieben. Viru-Tor wird auch als das "Tor der Zeit", weil durch sie die Sie von einer modernen Stadt im Mittelalter zu erhalten. Diese beiden Rundtürmen, im vierzehnten Jahrhundert, verteidigte die Ansätze für die Zugbrücke, die den Wassergraben vor der Stadtmauer aufgespannt wird. Die bestehenden Türme an der Wende des 19. bis 20. Jahrhunderts in Ordnung gebracht Drittel. Zusammen heißen sie Viru-Tor. Dann wird der Hügel vor ihnen, ein ehemaliger Teil der Bastion Viru Gates, verwandelte sich in einem Park, viele Zierbäume und Sträucher gepflanzt. Hill wurde bekannt als "Hügel zum Küssen. " Auf dem Hügel sind zwei Skulpturen Tauno Kangro : "Mig zu küssen" und " nach dem Kuss -Moment. " Sie sagen, dass, wenn der Kuss an diesem Ort, sicherte sich das Paar ein langes und glückliches Familienleben. Derzeit Viru-Tor - eines der Symbole der Altstadt von Tallinn, einem der schönsten Orte in der Stadt und Treffpunkt für die Dorfbewohner. Durch sie kann der Viru Straße mit ihren vielen Geschäften, Restaurants und Cafés, zu bekommen, wo in der Nähe der Rathausplatz.

Platz der Freiheit, Tallinn

Platz der Freiheit

Platz der Freiheit - ein sehr wichtiger Teil des Erbes von Tallinn, als Symbol für nationale und Bürgerstolz. Es ist das moderne Zentrum von Tallinn, wo Sie sich entspannen und einen Snack in der exquisite Cafés, Kunstgalerien und Geschäften oder einfach auf den bequemen Bänken, umgeben von Blumen sitzen. Als in der Innenstadt, in der Nähe der Altstadt, die Gegend ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Urlauber. Regelmäßig veranstaltet verschiedenen städtischen Aktivitäten von kostenlosen Konzerten zu Straßenaufführungen und Ausstellungen. In der Nacht zum 1. Januar ist schnell Jugend feiert das neue Jahr. Zu verschiedenen Zeiten durchgeführt der Bereich verschiedene Namen : Heu- Markt, Petersplatz, Siegesplatz. Die moderne Form Bereich im Jahr 2009 erworben. Im gleichen Jahr zierte die Victory Monument in der Unabhängigkeitskrieg, der Ort von 1918 bis 1920 dauerte. Das Denkmal ist eine Betonsäule beschichteten Glasplatten mit LED -Hintergrundbeleuchtung, auf dem das Kreuz der Freiheit - Estlands erste Auszeichnung im Jahr 1919 gegründet, um sich selbst zu ehren im Unabhängigkeitskrieg von Estland unterschieden 1918-1920. In der Nähe des Denkmals gibt es Schritte bis zum Domberg Schloss und den Park auf dem Hügel Harjumägi. Unter der Glasplatte in der nordwestlichen Ecke des Platzes sind die Überreste des Turms Harju, die auf dieser Website im Mittelalter stand. Auf der gegenüberliegenden Seite ist die Kirche St. Johannes des neunzehnten Jahrhunderts. In Gebäuden, Fassaden Blick auf den Platz, in der Ausstellungsräume, darunter das Städtische Galerie für Moderne Kunst. In der Nähe des Platzes befindet sich ein unterirdischer Gang, der an die russische Theater-und Rathaus der Stadt Fancy rote und schwarze Ziegel, sowie Straßen Mode-Boutiquen und Salons - Rozinkrantsi. In der Übergangs ist unterhaltsam und Bildungszentrum, das eine 4-D -Kino, Restaurant und Galerie enthält.

Museum der Berufe, Tallinn

Museum der Berufe

Dauerausstellung wurde 2003 eröffnet Occupation Museum erzählt die Geschichte Estlands 1939-1991. Der Begriff "Besatzer" hier im Museum der Berufe gilt gleichermaßen für die Sowjetunion und Deutschland. Gesammelt und in das Museum Exponate, Dokumente, Video, Audio und Fotos, um die Öffentlichkeit über die Besatzungszeit erzählen ausgestellt. Der größte Teil des Museums ist mit der sowjetischen Besetzung Estlands, die eine große Anzahl von Raritäten vertreten gewidmet - ". Spidola " aus der rostigen Tür des Gefängnisses des NKWD einmal Radios gestalten

Alexander -Newski-Kathedrale, Tallinn

Alexander -Newski-Kathedrale

Alexander -Newski-Kathedrale - der größte und einer der schönsten Tempel in Tallinn, Estland, der Haupt orthodoxen Kirche, einem herausragenden Denkmal der Architektur der Zeit der Geschichte war Estland Teil des russischen Reiches. Es wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts in Erinnerung an die wundersame Rettung der königlichen Familie im Zug Unfall auf 17. Oktober 1888 errichtet. Dann ein paar der Bahnstrecke von der Krim nach St. Petersburg entgleist. Das Dach des Autos, das die königliche Familie fuhr begann zu fallen. Alexander III hielt ihre Schultern nach oben, bis alle drinnen waren, einschließlich der Diener, nicht raus. Kathedrale wurde zu Ehren des Heiligen Alexander Newski gebaut, wie er ist der Schutzpatron der russischen Zaren. Stattlich, verzierten Kathedrale ist im neo- russischen Stil. Autor des Projekts - Mikhail Preobrazhensky. Der Tempel ist mit fünf Kuppeln verziert. Wenn Sie aus einer Höhe betrachten, können wir sehen, dass sie ein Kreuz bilden. Dunkle Kuppel von vielen Punkten in der Stadt sichtbar, und der Klang der Glocken, veröffentlicht Klingeltöne, hörte ganz Tallinn. Die Türme der Kathedrale ist der stärkste in Tallinn Ensemble der Kirchenglocken. Es besteht aus 11 Glocken, darunter die größte in Tallinn Glocke mit einem Gewicht von 15 Tonnen. Anmelden Alexander -Newski-Kathedrale mit goldenen Ornament der Jungfrau Maria geschmückt. Etwas höher auf dem Giebel des Tempels gelegt Ornament Jesus Christus und zwei Erzengel - Michael und Gabriel. Das Innere der Kathedrale ist mit Mosaiken und Ikonen geschmückt. Das Schicksal des Alexander -Newski-Kathedrale ist nicht nur an einem seidenen Faden. Im Jahr 1924, nach Erhalt der estnischen Unabhängigkeit von Russland im Zuge der national- patriotischen Bewegungen planten die Behörden, den Tempel zu zerstören, aber er schaffte es, zu verteidigen. Und in den frühen sechziger Jahren wollte die Kathedrale des Planetariums wieder aufzubauen, aber gelungen, den Schrein zu dieser Zeit zu sparen. Zu dieser Zeit begann seine Karriere estnischen Ridiger Bischof Alexis, der später der Patriarch von Moskau und ganz Russland Alexi II.. Nach einigen Informationen, machte er alles tun, um die Kathedrale zu speichern.

Dom, Tallinn

Dom

Die älteste Kirche in Tallinn - Kathedrale der Jungfrau Maria ist mehr wie die Kathedrale Dome bekannt. Bau der Haupt Lutherischen Kirche in Estland, die auf dem Gelände einer Holzkirche gebaut wurde, wurde in der ersten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts begonnen. Seit Jahrhunderten ist die Kirche wieder aufgebaut und umgebaut und nach gebildet sein modernes Aussehen. Über 800 Jahre Geschichte der Dom den Krieg überlebt, Plünderungen und Epidemien, aber die erhebliche Schäden an dem Gebäude verursacht einen verheerenden Brand im Jahre 1684. Dann überlebt der Tempel nur Wände und Grabsteine. Heute Dom ist berühmt für seine Orgelkonzerte. Das Innere der Kathedrale die Aufmerksamkeit der Adelswappen schmücken die Wände des Tempels, sowie Grabsteine ​​mittelalterlichen Adel dreizehntes bis neunzehntes Jahrhunderten in den Boden gesetzt. Unter den in der Kathedrale von Berühmtheiten begraben - berühmte schwedische Führer Pontus de la Gardie und seine Frau Sophia Gullenhelm - die Tochter des Königs von Schweden Johanna Dritte, ein Liebling von Katharina der Großen - Admiral Samuel Greig, sowie die berühmten Entdecker, der die erste russische Welt Expedition führte - Adam Johann von Krusenstern. Kurz vor dem Eingang zum Tempel ist ein weiterer Grabstein - ein Edelmann Otto Johann von Tuva. Wenn das Leben Herrn Otto erlangte traurige Berühmtheit, Tallinn Don Juan. Er liebte Feste mit leckeren Speisen und Weine, und auch in der Gesellschaft von schönen Frauen. Im Jahre 1696, vor der Verabschiedung der Tallinn Lovelace bereute seine ausschweifendes Leben und gebeten, vor dem Haupteingang der Kirche der Jungfrau Maria begraben werden. Dann wird jeder Besucher seinen sündigen Staub mit Füßen treten, und er wird über Vergebung finden. Allerdings sagen die Esten, dass die wahre Absicht der Otto war nicht Sühne. Städter Witz, der nach dem Tod Otto böse sucht Beine ziemlich Pfarr trampeln seinen Grabstein.

Burg auf dem Domberg und Tower "Lange Hermann", Tallinn

Burg auf dem Domberg und Tower "Lange Hermann"

Burg auf dem Domberg ist eine der ältesten und größten architektonischen Komplexe Estland. Mittelalterliche Burg wurde in der Zeit vom dreizehnten bis vierzehnten Jahrhundert auf dem steilen Hang des gleichnamigen Domberg gebaut, in einer Höhe von 50 Metern über dem Meeresspiegel. In der Nähe dieser Bergstadt sprang. Nach der Legende Domberg - ein riesiger Grabstein auf dem Grab des skandinavischen epischen Helden, König der alten Esten - Kaleva. Trauer über den Tod ihres Mannes, hat die mächtige Linda zu der Grabstätte von Kaleva riesige Steine ​​. Nach und nach so viel angesammelt, dass der Hügel gebildet. Einer der Steine ​​Linda war nicht in der Lage, bis zum Grab zu vermitteln : keine Kraft in ihm, setzte sie sich hin und weinte. Linda reißt in einem großen See versammelt - Ülemiste, die Sie hier und in unseren Tagen sehen kann. Südwestecke der Burg auf dem Domberg krönt die 48 Meter hohe Wachturm "Langer Hermann", die ein Symbol nicht nur der Stadt, sondern auch der ganze Staat ist. Sein Kirchturm flattern Nationalflagge von Estland. Turm verdankt seinen Namen der Helden der mittelalterlichen Legenden Lange Herrmann, der aus der deutschen Übersetzung, "The Long Warrior" oder "Leader". Während ähnlich benannten die leistungsfähige und gut befestigte Türme. "Lange Hermann" besteht aus zehn Etagen. An der Unterseite des Turms war ein Gefängnis fast 15 Meter tief, wo nach der Legende, zitiert Hinrichtungen. Verurteilt werfen hier in der Grube mit den Löwen. Auf den oberen Ebenen des Turms untergebracht, die Wohnräume und Zimmer für die Aufnahme. Gehen Sie von einer Ebene auf die andere konnte nur durch eine Leiter, und wenn der Feind durch den ersten Stock brach, entfernt die Soldaten die Leiter und fanden sich praktisch unzugänglich. Jetzt oben auf dem Turm ist eine schmale Steintreppe aus 215 Stufen. Seit mehreren Jahrhunderten, das Gebäude Burg auf dem Domberg war eines der wichtigsten Symbole der herrschenden Macht im Land. Heute sitzt die Burg, das Parlament der Republik Estland.

Tallinn City Wall, Tallinn

Tallinn City Wall

Tallinn Stadtmauer, die Mauern und Türme enthält - das mittelalterliche Schutzstruktur, die die mittelalterliche Tallinn umgeben, aus dem dreizehnten Jahrhundert. Die erste Steinmauer rund um die Stadt begann im Jahre 1265 durch ein Dekret der dänischen Königin Margarete bauen. 1310 eine neue dänische Pfarrer Johannes Cannes engagiert Verbesserung Festungsanlagen der Stadt. Dass Wand Cannes, obwohl gründlich unvollendet, bis heute überlebt. Ursprünglich hatte die Stadtmauer eine Höhe von mehr als sechs Metern, einer Dicke von mehr als zwei Meter, 14 Türme und wurde von einem Wassergraben umgeben. Im fünfzehnten Jahrhundert wurden die Mauern abgeschlossen und an einigen Stellen erreicht fünfzehn Meter. Von 1530 die Stadtmauern waren 27 Türmen, und seine Länge ist mehr als zweitausend Meter. Mit der Entwicklung der Artillerie Türme überbaut, inszenierte sie Pistole Schlupflöcher. Der höchste Turm der Festungsmauer ist Kuster Turm, dessen Höhe erreicht dreißig Meter, und der massivste - ein vierstöckiges Komplex bei Fat Margaret Sea Gate. Hat überlebt 1850 Meter von der Wand, 20 Wachtürme, zwei Zwischenabschnitte der zwei Tore und das vordere Tor.

Kirche St. Olaf, Tallinn

Kirche St. Olaf

St. Olaf -Kirche - eine der bemerkenswertesten Gebäude von Tallinn. Es wurde auf dem Gelände des Handelsbereichder skandinavischen Kaufleute gebaut. Die früheste Erwähnung der Kirche beziehen sich auf 1267. Nach der Legende, die vor vielen Jahrhunderten, beschloss die Stadt, in Tallinn Know große Kirche mit einem hohen Turm, ausländische Kaufleute, schwimmt auf dem Meer in Schiffen gesehen werden zu errichten. Für eine solche einfache Sache vereinbart, auf einem unbekannten Architekten nehmen, aber für seine Arbeit, 10 Barrel Gold bat er. Für Beamte der Stadt, war der Preis zu hoch ist, und dann der Meister legte einen ungewöhnlichen Zustand - wenn die Bürger seinen Namen kennen, er wird einen Cent für seine Arbeit nicht. Als der Bau des Tempels wurde kurz vor dem Abschluss, hatte die Bewohner der Stadt zum Haus des Architekten Spion geschickt. Warten auf die Nacht, schlich er zum Fenster und hörte Worte eines Wiegenlied, von der Frau des Meisters, um ihr Kind gesungen : ".. Schlaf, mein Kindchen, schlaf Morgen Olev Papa nach Hause kommen mit zehn Fässer voll Gold" Und wenn ein geheimnisvoller Zauberer hat bereits ein Kreuz auf der Turmspitze, die Stadtmenschen rief ihm gegründet : " Olev Ein Quer dann eingelagert haben." Hörte, Olev verlor das Gleichgewicht und fiel, auf dem Boden. Im gleichen Moment versteift seinen Körper und sein Mund Frosch sprang heraus und Schlange kroch. Die Bürger glauben, dass Olev Opfer der bösen Geist, denn ohne die Beteiligung der dunklen Kräfte ist es unmöglich, solch eine großartige Struktur aufzubauen. Die Kirche wurde zu Ehren des norwegischen König Olaf heilig gesprochen Zweiten Genehmigung Christentum in Norwegen eingeweiht, und die Menschen nennen sie die Tempel von St. Olaf - namens Master Olev. In der fünfzehnter bis sechzehnter Jahrhunderte wurde die Kirche gründlich umgebaut. Mit einer Höhe von 159 Metern ist es schon lange das höchste Gebäude in Europa. Hohe Kirchturm diente als Orientierungspunkt für Seefahrer und Händler zogen in die Stadt. Jedoch aufgrund einer solchen Höhe Olaf Kirche oft das Ziel von Blitz, der die 8 -mal geschlagen, wegen der Kommunikation, die sie dreimal gebrannt. Als Ergebnis der im Jahr 1625 Kirchturm beschlossen, auf 123 Meter zu verkürzen. Heute ist die Kirche St. Olaf tritt dvadtsadku der höchste Tempel in der Welt und ist das zweithöchste Bauwerk nach der Fernsehturm Tallinn Tallinn. Als Hommage an die alte Kirche zu machen, angenommen Tallinn Behörden eine Verordnung zum Verbot Gebäude in der Innenstadt Hochhäuser über der Turmspitze der St. Olaf. Der Hauptschmuck der Kirche von St. Olaf gotischen Bögen sind sternförmige, in dem der Schnittpunkt der Rahmen schafft ein anspruchsvolles sternförmigen Bögen geometrische Muster. Auch verdient besondere Aufmerksamkeit alten skulpturalen Relief des Heiligen Olaf, hinter dem Altar, und die Kapelle der Jungfrau Maria, in der Zeit von 1513 bis 1523 an der Ostseite der Kirche angebracht. An der Außenwand der Kapelle der Maria gegründet symbolischen Herd - Ehrenmal, um den Bau der Kapelle Initiator Hans Pavels datiert 1516 Jahre zu gedenken. Am Ehrenmal in Stein geschnitzten Bilder von acht Szenen des Leidens Jesu Christi und biblische Weisheit auf der alten deutschen Sprache geschnitzt :. " Die Tatsache, dass ich gegeben habe, bleib bei mir, was ich zu sprechen, verloren zu mir Niemand zu hoch denkt an sich selbst, nach. das menschliche Leben ist schwer zu fassen, wie Rauch. " Zum Abschluss der Besichtigung der Kirche St. Olaf, können Sie die Wendeltreppe erklimmen, bestehend aus dreihundert Stufen zur Aussichtsplattform und genießen Sie den Blick auf Tallinn mit aus der Vogelperspektive.

"Drei Schwestern", Tallinn

"Drei Schwestern"

"Drei Schwestern" - ist eines von drei Häusern. Sobald sie gehörte einem reichen Kaufmann, der es für seine drei Töchter gebaut. In einem Versuch, ihre Töchter in die Ehe zu geben, zu gegebener Zeit, er sei "die älteste Tochter des Hauses" machte große, schöne Türen und Fenster, um potenzielle Bewerber zu gewinnen, im "Haus der älteren Tochter" - kleiner, und "Haus jüngere" - in der Regel ohne Türen links. Jetzt ist dieses Gebäude das luxuriöseste Hotel der Stadt. Innerhalb wird vollständig erhaltenen mittelalterlichen Dekor und machte sanfte Autor Reparatur. Ähnliche Häuser in Tallinn sind bei 38 Lai Kooning und 1 angeordnet sind, und werden als "Drei Brüder" und "Vater und Sohn".

Die estnische Maritime Museum im Turm "Dicke Margarethe", Tallinn

Die estnische Maritime Museum im Turm "Dicke Margarethe"

Tower "Dicke Margarethe" ist Teil der Große Strandpforte - eines der beiden Tore der Stadtmauer, die das mittelalterliche Tallinn, noch vorhandene umgeben. Große Strandpforte wurde im vierzehnten Jahrhundert in Verbindung mit der Stadtmauer auf Befehl der dänischen Königin Margarete gebaut. Im sechzehnten Jahrhundert, bei der Rekonstruktion des Tores wurde mit ihnen verbunden Revolver mit 155 Schlupflöcher. Für seine beeindruckende Größe - 25 Meter Durchmesser und 20 Meter in der Höhe - es hieß "Dicke Margarethe". Obwohl einige argumentieren, dass der Turm wurde nach einem seiner mächtigsten Geschütze genannt, und andere fühlte sich der Turm wurde von dem Namen Spitznamen einmal arbeitete dort als Koch. Es gibt eine Legende, die in der Fat Margaret Menschen eingemauert wurde. Im Mittelalter war es Brauch, für den Fall, dass der Bau nicht angegeben ist, Menschenopfer. Große Strandpforte und Tower "Dicke Margarethe", verteidigt die Stadt gegen Piratenüberfälle und trugen zum Wohlstand der Shopping-Oase, die Aufmerksamkeit der Überseekaufleute. Schließlich seiner defensiven Bedeutung, Revolver verloren, wurde als Kaserne genutzt, dann als Lagerhaus, und seit den dreißiger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts war es ein Gefängnismauern. Im Jahr 1917, "Dicke Margarethe" wurde verbrannt. Und im Jahr 1981 in der restaurierten Turm eröffnet eine Niederlassung der estnischen Maritime Museum. Seine Ausstellung führt die Besucher in die Geschichte der Schifffahrt und Fischerei in Estland. Die vier Etagen des Museums sind antike Tauch-und Angelausrüstung, eine reiche Sammlung von antiken Schiffsmodelle, nautische Instrumente, Modelle der wichtigsten Ostsee Leuchttürme, die Spitze der englischen Dampfer "Auk", die während des Ersten Weltkriegs, der Brücke der Probe im Jahr 1950 sank, Fässer, Seile, Anker und vieles mehr. Auf dem Dach des Turms "Dicke Margarethe" ist eine Aussichtsplattform, die einen atemberaubenden Blick auf die Straße bietet der Lange und Kirche Tallinn Port St. Olav.

Monument Schlachtschiff "Meerjungfrau", Tallinn

Monument Schlachtschiff "Meerjungfrau"

Monument Schlachtschiff "Meerjungfrau" ist auf 177 russischen Kriegsmarine Matrosen, die auf dem Schlachtschiff "Meerjungfrau" versunkenen 7. September 1893 bei 25 Kilometer von Helsinki starb gewidmet. Gepanzerte Boot Rückkehr von Übungen in Kronstadt. Nach der Bestellung, musste sie mit dem Schiff untergehen"Wolke". Fast unmittelbar nach dem Ausscheiden aus dem Hafen von Tallinn, brach das Meer die 9 Sturm. "Cloud" ist vorangekommen, und das Schlachtschiff auf dem Weg in den Hafen noch nicht erreicht. Zwei Tage später, am Ufer wurden die Überreste von Rettungsbooten und andere Gegenstände von "Meerjungfrau", wie auch die Leiche Seemann, der auf dem Schiff serviert gefunden. Such-und Rettungsaktion, die am 10. September begann, lieferte keine Treffer. Das Schiff wurde erst 40 Jahre später entdeckt. Der Tod des russischen Schlachtschiff "Meerjungfrau", um den Tod der Fähre "Estonia" 28. September 1994 war die größte Schiffskatastrophe in der Ostsee. Schlachtdenkmalenthüllt und geweiht 7. September 1902, den neunten Jahrestag des Untergangs des Schlachtschiffes. Das Denkmal befindet sich an der Küste in der Nähe von Kadriorg Boulevard entfernt. Der untere Teil des Denkmals - ein Sockel aus grauem Granit symbolisiert den Bug des Schiffes, vorwärts Wellen des Meeres, aus rosa Granit gemacht. Erhebt sich über dem Sockel aus Granit Felsen auf, von denen eine Bronzefigur von einem Engel mit einem goldenen Kreuz in der erhobenen rechten Hand. Der Prototyp für die Engel Skulptur diente als Magd Bildhauer, 17 -jährige Julian Roots. Die Website ist ein Steintreppe Sockel, vor dem der Rock ist ein Bronzerelief, das ein Schlachtschiff in einem stürmischen Meer. Aus dem Meer auf einem Felsen mit den Namen der zwölf Offiziere auf dem getötet schrieben "Meerjungfrau". Das Gebiet rund um das Denkmal wird durch Steinsäulen mit Ketten, die auf Metalltafelnmit den Namen der 165 Matrosen tot Gürteltier montiert sind verbunden umgeben.

Pirita, Tallinn

Pirita

Pirita ist eine der renommiertesten in der Stadt. Dieses direkt am Meer liegt etwa fünf Kilometer nordöstlich vom Stadtzentrum entfernt, bekannt vor allem majestätischen Ruinen des Klosters St. Maria des Ordens von St. Bridget und Segelzentrum, wo 1980 die Olympischen Spiele stattfanden. Heute Pirita mit seinem schönen Sandstrand und Pinienhaine, wie den Park, sowie einem malerischen Tal des Flusses ist das bevorzugte Ziel von Tallinn Freizeiteinrichtungen wie aktiv.

Estnisches Historisches Museum im Schloss Maaryamyagi, Tallinn

Estnisches Historisches Museum im Schloss Maaryamyagi

Eine der interessantesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Tallinn ist Maarjamäe Palace - die ehemalige Sommerresidenz des Grafen Anatoly Orlov - Davydov. Im Jahre 1873 kaufte er ein Grundstück, wo früher gab es eine Fabrik für die Produktion von Zucker, und baute eine Art mittelalterlichen Burg. Schloss erhielt seinen Namen nach Namen der angrenzende Park Maaryamyagi, zu Ehren der Frau und Tochter mit dem Namen ( die beide den Namen Maria). In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts Orlov - Davydov emigrierte nach Frankreich und ließ sich in der Immobilien Botschafter von Holland, und im Jahr 1932 wurde ein Restaurant - Kabarett gelegt. Die kommunalen Wohnungen - mit dem Aufkommen der Sowjetmacht wurden Kasernen, und nach dem Zweiten Weltkrieg befindet sich hier. Seit 1975 beherbergt es ein Zweig der estnischen History Museum. Das Hauptgebäude ist ein historisches Museum Pikk -Straße in der Altstadt von Tallinn. Ständige Ausstellung im Schlossmuseum erzählt über die Entstehung und Entwicklung von Estland, während der Besatzungszeit und der Wiederherstellung der Unabhängigkeit entfernt. Hier sind die Gegenstände des täglichen Lebens, die lokale Kultur und Kunst aus dem neunzehnten Jahrhundert. Im Museum können Sie sehen, der Innenraum sah aus wie ein Kaufmann, Grundbesitzer, Bauern, Arbeiter Krenholm Herstellung, Regelklasse ländlichen Schule, Büro des ersten Präsidenten von Estland, und vieles mehr. In dem Museum direkt neben dem Park gibt es aus ganz Estland Denkmäler Aktivisten der kommunistischen Bewegung gesammelt.

Kloster des Ordens der Heiligen Birgitta, Tallinn

Kloster des Ordens der Heiligen Birgitta

Kloster des Ordens von St. Bridget war die größte Klostergebäude in Livland. Nach der Legende, vor langer Zeit belagert Tallinn ein litauischen Fürsten. Es schien, dass nichts die Stadt zu retten, aber sobald Herrscher der Stadt kam ein ehrenwerter Mann, und sagte, das sei sein Traum von St. Bridget und vermachte speichern Tallinn, wenn Bürger ein Kloster ihr gewidmet. Magistratsmitgliedergeschworen, den Willen ihres Schutzheiligen zu erfüllen, und schickte sofort eine Prozession von Nonnen des Klosters St. Klara zu dem Ort in der Vision gezeigt. Litauer aufgefallen, Nonnen und erfassen sie, aber sie hatte gesehen, die heilige Birgitta Sohn Großfürst von Litauen, sah ein junger Udo Hedwig und die Anfänger, von ihrer Schönheit geschlagen, nicht nur überredete seinen Vater, um alle Nonnen zu veröffentlichen, aber die Belagerung der Stadt. Der Feind zog, und die Stadt erfüllt dieses Versprechen - ein Kloster zu Ehren des Heiligen Birgitta. Es wurde im Jahre 1407 mit der Unterstützung von drei wohlhabenden Kaufleute von Tallinn gegründet und gehörte dem Orden der Heiligen Birgitta von Schweden. Bestellen Sie erhielt ihren Namen zu Ehren von Brigitte Gudmarsson Schwede, der 1391 heilig gesprochen wurde. Bridget wurde ungefähr 1303 geboren und stammte aus einer königlichen Familie. im Jahre 1346, eine Ordnung der Nonnen, die während seines Wohlstands bestand aus 74 Kloster gründete sie. Ursprünglich Kloster in St. Bridget war ein Holzgebäude. Im Jahre 1417 begann stattdessen, ein Steingebäude, das im Jahre 1436 geweiht wurde zu bauen. Die Originalität dieses Kloster war, dass, dass es erlaubt zu leben und zu beten männliche Haupt Priester. Die Gebäude und Einrichtungen für Männer und Frauen getrennt gelegen und trennte die beiden Werften. Im nördlichen Teil des Klosters von St. Bridget Nonnen gelebt, und im Süden - die Mönche. Bei Dienstleistungen, die Mönche waren direkt in der Kirche, und die Nonnen wurden auf einem speziellen Balkon platziert. Kloster und nicht zuletzt zwei Jahrhunderten. Im Jahre 1577, während des Livländischen Krieges in den späten Belagerung von Tallinn russischen Truppen Gebäude wurde zerstört. In den Ruinen der Kloster Bauern lebte eine lange Zeit. Im siebzehnten Jahrhundert wurde in der Nähe der Ruinen des Friedhofs, wo die Beerdigung von lokalen Bauern angeordnet. Bis auf den heutigen Tag von der gesamten Klosteranlage, so dass nur die Westfassade der Klosterkirche und ihrer Seitenwände, Keller und Friedhof. Die Ruinen des Klosters - eine einzigartige Attraktion in Tallinn und Magnet für Touristen. Sie leiten Open-Air- Konzerte, und seit 2005 in diesem historischen Ort an der Küste ist die eine der einzigartigsten Musikveranstaltungen in Nordeuropa - Brigitte Festival, bei dem spielen klassische und sakrale Musik und Tanz klassischen Tanz.

© Virtual journeys 2018